· 

Ride Out Allgäu-Chapter 14.–17. Mai 2015

Donnerstag

Treffpunkt 09.00 Uhr vor dem Harley-Shop, Thun. 12 Motorräder / 20 Fahrer/innen

Wetter: wunderbar und warm (morgens noch etwas frisch). Info durch Pesche Graf betr. Strecke, Halte, Sperren, Zeichengebung usw. Erster Kaffee im benacus, Unterseen, ideal um die klammen Finger aufzuwärmen, was aber bald vergessen war. Dann gings definitiv auf Tour. Via Brünig, Lungerer- + Sarnersee nach Luzern, dann weiter nach Luzern, von dort wieder nach Luzern. Nein, kein Schreibfehler, die die dabei waren, wissen warum, oder anders gesagt, die Tücken des Navis. Es war lustig und ganz schön warm.

Im Kanton Luzern habe ich Heuballen in hellblau und rosa gesehen, die Innerschweizer sind da ganz schön geschlechterneutral. Was da wohl das gemeine Rindvieh dazu meint? Was man auf einer Tour so alles entdeckt, toll.

In Alpnachstad bei der Pilatusbahn gab es einen kurzen Kaffee- bzw. für Dietu einen Glacehalt bevor wir weiterfuhren Richtung Cham, Zug, anschliessend über den Seedamm bei Rapperswil. Weiter nach Wattwil. Zwischendurch fliegendes Sandwich an einer Tankstelle und letzter Kaffeehalt kurz vor Wil. Damit wir noch rechtzeitig eine Fähre erwischten, gings noch kurz auf die Autobahn Richtung Romanshorn. Ankunft zeitlich perfekt und schon gings rauf auf die Fähre. Eine wunderschöne Überfahrt und eine halbe Stunde Erholung auf der Fähre. Als Helferin in der „Hungersnot“ kaufte Moni die letzten Brezeln im Schiffsrestaurant. Bei der Ankunft in Friedrichshafen wurden wir von einer Allgäu-Chapter-Delegation herzlich in Empfang genommen. Sie haben uns den letzten, kurzen Weg in unser Hotel in Wasserburg geführt. Inzwischen war es kurz nach 19 Uhr, ab unter die Dusche und endlich was zu trinken. Nun kamen noch weitere Mitglieder vom Allgäu-Chapter in unser „Hotel zum lieben Augustin“, tolle Lage, direkt am See. Das deutsche Bier fand grossen Anklang, wir haben uns bei unseren Allgäuer Kolleginnen und Kollegen sehr wohl gefühlt. Nach dem Essen die offizielle Begrüssung durch Arno Stein, der die Touren durchs Allgäu organisiert hat und unseren Director Jean Pierre. Im Verlauf des Abends ging der erste Blumentopf zu Bruch…

 

Freitag

Wetter: Es hat nur einmal geregnet, dafür heftig. Unsere flexiblen Allgäuer haben kurzerhand umdisponiert und einen Bus für die Fahrt zum Harley-Dealer organisiert. Das war wirklich super. Nach der gegenseitigen Begrüssung durch den Allgäuer Chief Manfred, Director „Harleyfranz“ und unseren Director Jean Pierre durften wir die grossartige Zwischenverpflegung geniessen, man konnte bei Petra „la bella“ auf Schnäppchenjagd gehen oder einfach nur schauen, was es in Staudach so alles gibt.

Der Bus führte die Gruppe danach ins Dornier-Museum nach Friedrichshafen, wo es Interessantes über die Entwicklung der Luftfahrt und Fliegerei bei Dornier zu sehen gab. Am späteren Nachmittag Rückfahrt ins Hotel und am Abend war das Barbecue angesagt, was bei dem Regen nicht wirklich der Renner war. Doch wir konnten im Trockenen sitzen und die Grillmannschaft arbeitete draussen. Wir verbrachten einen lustigen Abend mit unseren Allgäuer Freunden. Im Verlauf des Abends ging der zweite Blumentopf zu Bruch …

 

Samstag

Wetter: Leicht bewölkt und Besserung in Sicht.

„Vandälchenakt im Allgäu“. Diese Schlagzeile hätte es wohl gegeben als der dritte Blumentopf zu Bruch ging. Da Moni keine halben Sachen macht, hat sie sich den grössten ausgesucht, den es umzuwerfen gab. Der Bottich der Weinpresse, der vor dem Hotel stand, hielt eben nicht stand, als Moni von erhöhter Lage ein Foto vor der Abfahrt machen wollte. Der Preis als „Weinkönigin des Jahres“ geht hiermit an Moni (wir sind alle froh, dass unserer Königin nichts passiert ist), ein paar Jungs haben am Sonntagmorgen den „Originalzustand“ wieder hergestellt.

Gegen 11 Uhr (nach Foto am See) ging es mit unseren Allgäuer Freunden auf Tour. Arno führte uns durch tolle Landschaften, das Wetter und die Sicht wurden immer besser. Es war eine richtige Genusstour durchs Allgäu und Oberschwaben (ja nicht zu verwechseln mit dem Allgäu, habe ich mir sagen lassen). Am frühen Nachmittag fuhr die Gruppe mit ca. 35 Motorrädern auf den Schlosshof der Familie Fritz B. Busch in Wolfegg, wo wir das sensationelle Automobilmuseum besichtigen konnten. Unglaublich, was es dort für Schätze zu sehen gab (Bilder auf der Homepage). Bei Kaffee und Kuchen im „Cafe Schlossplatz“ konnten wir die Eindrücke verarbeiten, anschliessend fuhren wir weiter auf wunderbaren Strassen mit wenig Verkehr, weiter durch wunderschöne Gegenden bis wir schliesslich nach kurvenreicher Strecke auf einem Aussichtspunkt anlangten (beim Hotel Schönblick in Eichenberg), der uns staunen liess. Ein sensationeller Blick über den Bodensee auf Österreicher Boden und die schön zu fahrenden Serpentinen nach Hörbranz rundeten die Fahrt ab. Noch einmal günstig tanken, dann der letzte Rest ins Hotel in Wasserburg. Auf diesem Weg nochmal ein grosses Dankeschön an Arno, der uns auf diese Tour mitnahm, es war einfach mega schön.

Am Abend Grillfest, diesmal am See, ein Sonnenuntergang zum Geniessen und zusammen von dem schönen Tag schwärmen. Schade, hat der Wirt unser Trinkpotential unterschätzt. Mit dem Biernachschub hat es nicht so geklappt. Aber immerhin kam nach 23 Uhr noch das um 20 Uhr angeforderte Dessert, was will man mehr. Aber all das hat unserer Stimmung nichts angetan, vor allem nach dem Genuss (nur für die Mädels) der „Giggelismilch“ – ich hoffe, ich hab das richtig geschrieben – war uns doch einiges egaler als auch schon. Was sich meiner Kenntnis entzieht, sind die abschliessenden Gesänge der noch Aufgebliebenen, ich denke, da habe ich wohl was versäumt? Auf jeden Fall war es wieder ein toller Abend mit unseren Freunden vom Allgäu-Chapter.

 

Sonntag (Zahltag)

Ui, da gingen die restlichen Gastropunkte im Eilverfahren verloren (hatte der Wirt überhaupt welche???). Man liess uns lange warten, bis wir unsere Maschinen wieder beladen konnten. Das Tor war so was von zu: „musst warrrten, kommt Chef um acht Uhrrr, musst warrrten, hat Schlüssel Chef, kommt vielleicht nach acht Uhrrr“. Ein echt mühsames Abrechnen von Zimmern, Rechnungen auf Bierdeckeln und Suchen nach Preisen usw. Nachdem endlich der letzte sein Zimmer bezahlt hatte, konnten wir fast pünktlich gegen 9 Uhr unsere Heimreise antreten.

Pädu und Pesche informierten kurz aber prägnant über die zu fahrende Strecke, das Stopps fürs Tanken und Verpflegen nach ca. je einer bis eineinhalb Stunden Fahrt eingelegt werden und dass man auf Schnellstrassen und teilweise Autobahnen möglichst rasch nach Hause fahren wollte. Pädu führte uns - noch auf deutschem Boden - durch eine kurvenreiche, anspruchsvolle Töffstrecke, die leider von ein paar Fahrern der Knieschleifer- und Organspenderfraktion gestört wurde, mit echt gefährlichen Überholmanövern. Ich dachte sogar, dass das wohl eine Einbahnstrecke sein müsste, so wie die gefahren sind, das grosse Erstaunen kam, als dann doch noch Gegenverkehr kam. Das Glück war auf unserer Seite. Das Wetter spielte auch an diesem Tag wieder mit. Bei einem längeren Mittagshalt im Waldgasthaus Châlet Saalhöhe auf dem Kienberg tankten wir essensmässig wieder auf. Anschliessend führte uns Pädu sicher und auf kürzestem / schnellstem Weg heim nach Thun. Um ca. 18 Uhr waren wir glücklich und zufrieden – mit diversen Sitzbeschwerden – wieder vor dem Shop.

Es war ein tolles Auffahrtswochenende, super vorbereitet, organisiert und geführt. An dieser Stelle ein Riesendankeschön an Pesche Graf und Pädu, an alle Sperrer und Folksleader, die uns sicher durch den Verkehr nach Hause geführt haben, das gilt natürlich auch für die Hinfahrt!

Und natürlich ein Riesendankeschön an alle vom Allgäu-Chapter, die in irgendeiner Form zu diesem Erlebnis beigetragen haben, allen voran Arno und Ulli, die alles so grossartig organisiert hatten. Wir haben so tolle Leute kennengelernt, zufriedene Tage und Abende miteinander verbracht, es hat einen Riesenspass gemacht. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit ihnen im nächsten Jahr und sind schon am Austüfteln, was wir ihnen Tourmässig im Berner Oberland so alles zeigen möchten.

 

Euer Schreiberling

Renate

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Chief Manfred Allgäu Chapter (Montag, 15 Juni 2015 16:20)

    Hallo zusammen,

    es war ein super Besuch von Euch. Schade das es einen Regen-Tag gab und das der Wirt samt Personal etwas verplant war, aber auch wir lernen täglich dazu.

    Jedenfalls freut es uns dass wir in Euch so einen netten "Hauffen" kennenlernen durften und ich bin mir sicher, da folgt noch einiges in den nächsten Jahren.

    Wir wünschen Euch ALLZEIT GUTE FAHRT und bis bald mal

    Manne - Chief - Allgäu Chapter und natürlich vom ganzen Chapter