Ride ins Lonely Silver Creek Valley 11. Oktober 2015

War dasein Traumausflug! Zu Beginn möchte ich gleich die Blumen verteilen: Dietu und Kathrin, ihr habt einen super tollen Job gemacht. Die Strecke war sehr abwechslungsreich und eindrucksvoll. Gut geplant und organisiert! Dietu, du hast den Tross mit subtilem Dreh am Gasgriff, flüssig und kontrolliert geführt. Es lief wie durch den “Anken”! Ein gosses Merci an dich!

Jetzt der Reihe nach.

Sonntag Morgen, 07.00 Uhr. Ein Blick aus dem Fenster zeigt einen wolkenverhangenen, nasskalten Sonntag. Die Strasse ist noch feucht vom nächtlichen Nebel. Nicht so toll, aber vielleicht ändert sich das Wetter ja noch? Erstmal ist frühstücken angesagt. Dann wird warme Unterwäsche gesucht und natürlich auch angezogen. Ich der “Gfrürli”, ziehe es vor mit den Winterhandschuhen zu starten.

Dann der Start in Richtung Thun zum Treffpunkt. Was ist da los vor dem Shop? Motorräder ohne Ende und noch mehr Leute, die alle einen aufgeweckten und lustigen Eindruck machen. Wir mussten bereits schon fast in Heimberg parken, so voll war der Parkplatz vor dem Shop. Gut, vielleicht ist das etwas übertrieben. Aber sicher nur ein bisschen. Aber immer noch hörte man von irgendwo her Harleymotoren grummeln und dann fuhren immer noch mehr Teilnehmer vor. Es wollte nicht mehr aufhören. Am Schluss standen 31 Harleys und 41 Personen da und warten gespannt auf den Start. Natürlich folgen zuerst ein paar Worte von unserem Presi J.P. Auch Bidu wollte noch was sagen so wegen sperren und Schlussmann und Medikamenten und Folksleader, und dann will Oli4 sich auch noch von der Seele reden. Aber bald ist alles gesagt, denke ich. Nein der Tour-Organisator Dietu, will ja auch noch kurz was sagen. Aber Dietu ist der Mann der Tat und nicht der Worte! Also aufsitzen, aufkollonieren und dann los. Mit grossem Getöse fahren wir dem See entlang nach Gunten und dann Richtung Sigriswil und durchs Grön nach Beatenberg. Das Grön heisst für mich ab jetzt: “misty oder foggy mountain”! Die Stimmung mit dem Nebel im Tunnel hatte schon was Mystisches.

In der Abfahrt Richtung Unterseen wird das Wetter immer besser. Beim “Bislihalt” in Interlaken scheint sogar die Sonne. Hallo Roadcaptains, jetzt gut merken. Kathrin und Dietu haben für die Strecke eine Liste erstellt mit allen öffentlichen WC’s, wo man gut parken kann! Das gehört für mich sofort auf die Checkliste der Tourorganisation!

Die Fahrt dem Brienzersee entlang war sehr eindrücklich. Der See glitzerte in der Sonne mit den wunderbar farbigen Blätter an den Bäumen um die Wette.

In Innertkirchen ging es Richtung Susten und kurz nach Wiler zweigten wir links ab ins Gental (Engstlensee). Die Fahrt durch dieses einsame und (sonst) stille Tal war eindrücklich. Eingesäumt von hohen Bergen schlängelt sich die Strasse dem kleinen Bach entlang durch das Tal. Aber die Steigung zum 1835 Meter hoch gelegenen Engstlensee muss mit ein paar engen Serpentinen überwunden werden. Schrecksekunde für Bidu, der gerade an der Spitze der Sperrer fuhr, als ein Reh direkt vor seinem Motorrad die Strasse überquerte. Mit einer Vollbremsung verhinderte Bidu die Kollision.

Das Mittagessen in der Beiz war reserviert und ohne grosse Wartezeit konnten wir unseren Hunger stillen.

Die Rückfahrt durch das wunderbare Gental verhalf mit zum Namen “Lonely Silver Creek Valley”. Der Bach der sich durch das Tal schlängelt glitzerte wie Silber.

Es gab vermehrt Arbeit für die vorausfahrenden Sperrer. Mit dem schönen Wetter kamen doch noch einige Touristen, die zum Engstlensee wollten. Die Reaktionen der Autofahrer die wir an den Strassenrand “nötigten”, war sehr unterschiedlich. Eine Super Reaktion zeigte der Chauffeur des Postautos. Als ich ihn stoppe, kurbelte er in einer Seelenruhe die Scheibe runter und fragte: “Ist das die gemeldete Harley-Gruppe?” Auf mein “ja” meinte er: “super, da freue ich mich und gucke mir das in Ruhe an!” Also sogar der Buschauffeur wusste von unserer Tour. Gut gemacht Dietu!

Bis Iseltwald nahmen wir die Autobahn um dann bis Bönigen wieder dem Brienzer See entlang zu fahren. Dann noch einmal Schaulaufen vor den Touristen durch Interlaken und via Leissigen, Aeschi nach Mülenen und Spiez. Stau ohne Ende wegen der Unfälle auf der Umfahrung. Dietu änderte spontan sein Programm und fuhr via Hondrich nach Spiez. Im Appaloosa genehmigten wir uns den Schlussdrink. Die Verabschiedung auf dem Parkplatz war lustig, laut und von viel Gelächter begleitet. Man fühlte es gut, alle Teilnehnmenden waren überglücklich, dass sie so eine “Traumtour” miterleben durften!

 

Friedrichs verleihen ja bekanntermassen immer Preise. Den Preis für das nicht “erlegte” Reh verleihen wir Bidu. Er kriegt den “Wilderer Spezialpreis” 500 gr. Rehgeschnetzeltes von der Migros.

Den Preis für den super organisierten “Ride ins Lonely Silver Creek Valley” verleihen wir Kathrin und Dietu. Sie sind zum Raclette bei Friedrichs eingeladen!

 

Heute waren wir mit unseren Harleys in der Waschanlage, was aber nicht heisst, dass wir sie dieses Jahr nicht mehr benutzen – also die Harleys. Nach dieser Traumtour hat man eher wieder Lust auf noch mehr bekommen, statt auf die Winterpause.

 

PS: Dietu, ich weiss zwar nicht wie du das geschafft hast mit dem Wetter – aber auf jeden Fall hast du das super hingekriegt.

 

Allen einen guten Saisonausklang und bis bald am Höck!

 

Ernesto und Renate

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Moni & Clödu (Dienstag, 13 Oktober 2015 07:34)

    Hey Ihr Liebe
    Mal wieder e super Bricht mit tolle Bilder. Es isch e ächti Hammer Schlussusfahrt gsi u eigentlich het me no gar nid Luscht, d'Harley z'versorge...
    Danke o no einisch hie allne, wo a däm wunderschöne Ride si drbi gsi u dä Tag zu däm gmacht hei, woner isch gsi - eifach Hammergeil :)